Rollentrainer Test – Mit dem Fahrrad in der eigenen Wohnung trainieren

Rollentrainer TestFahrradsport ist äußerst beliebt, da er Ausdauer und sogar Kraft trainiert. Doch im Winter können sich viele nicht durchringen sich bei Wind, Kälte, Schnee oder Regen auf ihr Fahrrad zu setzen und Sport zu treiben. Aber die meisten Sportler haben für ihr Fahrrad sehr viel Geld ausgegeben und sehen selbstverständlich nicht ein, sich zusätzlich ein teures Fahrrad-Ergometer anzuschaffen.

Hier klicken für eine Auswahl der besten Rollentrainer für 2016

Gute Fahrräder wie auch Fahrrad-Heimtrainer sind sehr kostspielig. Zudem besitzen Sportler häufig ein ergonomisch angepasstes Fahrrad und wollen auf dessen Fahreigenschaften nicht verzichten. Selbst für Gelegenheitssportler, die ein Rad besitzen eignen sich Fahrrad Rollentrainer sehr gut. Denn Rollentrainer können in den meisten Fällen mit einem Rennrad ebenso gut verwendet werden wie mit einem Mountainbike.

Das Angebot an Fahrrad Rollentrainern ist jedoch groß, sodass Käufer vor dem Kauf Vor- und Nachteile der einzelnen Rollentrainer abwägen müssen. Auch der Preis spielt natürlich eine Rolle. Es gibt Rollenstrainer für den kleinen Geldbeutel und solche, die eher einem hohen Preissegment angehören.

Aus diesem Grund möchten wir Sie zunächst über die Unterschiede der Fahrrad Rollentrainer informieren. Zudem stellen wir Ihnen die verschiedenen Arten der Heimtrainer vor. In diesem Rollentrainer Test gehen wir außerdem auf einzelne Modelle genau ein und geben Ihnen einen Einblick in deren Vor- und Nachteile.

Rollentrainer Test – drei Arten werden unterschieden

Grundsätzlich lassen sich Modelle im Fahrrad Rollentrainer Test in drei verschiedene Kategorien einteilen:

  • Feste Rollentrainer (das Fahrrad wird darin fest eingespannt)
  • Freie Rollen (das Fahrrad wird ohne Einspannen auf den Rollen gefahren)
  • Ergotrainer (Fahrrad wird eingespannt und Gerät wird mit Strom versorgt)

Um Ihnen eine umfassende Kaufberatung bieten zu können, stellen wir Ihnen in diesem Artikel alle drei Arten der Rollentrainer im Test vor. Dabei werden die Unterschiede ersichtlich und Sie können sich darüber informieren, welcher Rollentrainer am besten für Sie geeignet ist.

Feste Rollentrainer

Mann auf RennradDer feste Rollentrainer ist das klassische Modell. Hierbei wird das Hinterrad des Fahrrads mithilfe eines Schnellspanners am Rollentrainer befestigt. Dabei ist der Reifen kontinuierlich in Kontakt mit einem Widerstand. Bei älteren Rollentrainern ist der Widerstand magnetisch und bei neueren Modellen im Rollentrainer Test zusätzlich mechanisch einstellbar.

Ist der Widerstand am Rollentrainer lediglich magnetisch über die sogenannte Wirbelstrombremse einstellbar, dann ist er von der Trittfrequenz (Kadenz) abhängig. Zudem gibt es Modelle im Rollentrainer Test mit Fluid-Widerstandsystemen, bei denen Flüssigsilikone oder spezielle Öle verwendet werden, die ihre Viskosität und folglich den Widerstand je nach der Trittfrequenz verändern. Besonders Flüssigsilikone sind thermostabil und behalten die Funktionalität auch bei Temperaturschwankungen, die in der Widerstandseinheit auftauchen können, bei.

Die meisten Modelle im Rollentrainer Test weisen einen Maximalwiderstand zwischen 700 und 1000 Watt auf. Den meisten Käufern ist allerdings wichtig, dass bereits bei geringen Geschwindigkeiten relativ hohe Wattzahlen von ca. 400 Watt erreicht werden.

Es gibt feste Rollentrainer, die über Rollen aus Elastogel (auch Hydrogel genannt) verfügen. Die speziellen Eigenschaften des Materials garantieren eine stärkere Haftung. Reibungsverluste werden dabei minimiert und es wird eine idealere Performance beim Training mit dem Rollentrainer erzielt. Aufgrund der höheren Widerstandsfähigkeit bieten diese Rollen auch eine hohe Lebensdauer.

Ein weiterer Vorteil von Elastomer Rollentrainern ist die vergleichweise geringe Geräuschentwicklung.
Wichtig bei Elastomer-Rollen: Die Bowdenzüge der Fahrradbremse sollten vorher ausgehängt werden. Denn durch reflexartiges Bremsen könnte die Elastogel-Einheit Schaden nehmen.

Rollentrainer Test: freie Rollen

Rollentrainer DetailDas Fahrrad steht hierbei frei auf Rollen. Das Vorderrad bewegt sich auf nur einer Rolle und das Hinterrad steht auf zwei Rollen. In den meisten Fällen sind die Rollen parabolisch zur Mitte hin geformt, damit das Fahrrad nicht zu einfach seitlich abgleiten kann.

Besonders erfahrene Sportler und Rennradfahrer verwenden die freien Rollen gerne zu Trainingszwecken, weshalb dieses Sportgerät auch gerne Rennrad Rolle oder Trainingsrolle genannt wird. Das Vorderrad dreht sich in der Regel ebenfalls mit, da die vordere Rolle über den Antriebsriemen mit der mittleren Rolle verbunden ist.

Wenige Freie Rollen bieten einen Bowdenzug. Er wird am Lenker befestigt und ermöglicht eine Widerstandseinstellung. Die meisten Käufer kommen jedoch ohne dieses Feature aus, da der Widerstand bei den meisten Modellen über die Mechanik der hinteren Rollen manuell eingestellt werden kann.

Ein sicheres Fahren in aufrechter Position, ohne ständig das Gefühl zu haben gleich vom Rollentrainer zu fallen, ist ab ungefähr 20 km/h gegeben. Unerfahrene Radsportler können sich häufig nicht mit diesem System, das ohne zusätzliche Stabilisierung des Fahrrads funktioniert, anfreunden. Da mit freien Rollentrainern jedoch am besten das Fahren auf der Straße oder einer Rennrad-Bahn simuliert werden kann, sind besonders Profisportler von diesem Sportgerät überzeugt. Koordination und Gleichgewicht sowie runder Tritt und Fahrtechnik können mit freien Rollentrainern hervorragend trainiert werden.

Ergotrainer

Rennrad-BahnWer sein Fahrrad als Heimtrainer nutzen möchte, entscheidet sich gerne für einen Rollentrainer inklusive Ergometerfunktion, häufig kurz „Ergotrainer“ genannt. Der Aufbau ist dem eines festen Rollentrainers sehr ähnlich. Das Fahrrad-Hinterrad ist fest mit dem Rollentrainer verbunden und auch die Funktionsweise ist identisch.

Zusätzlich verfügt der Rollentrainer, wie andere gängigen Fahrrad-Heimtrainer, über einen Ergometer. Das Ergometer kommuniziert mit dem Rollentrainer und empfängt von diesem Daten. Es wird am Lenker im direkten Sichtfeld angebracht, sodass die Daten jederzeit vom Sportler abgelesen werden können.

In der Regel werden folgende Daten angezeigt: Geschwindigkeit, Watt, Wegstrecke, verbleibende Wegstrecke, Trittfrequenz und Zeit. Je nach Zubehör und Rollentrainer unterscheiden sich die Daten in Umfang und Funktion. Mit manchen Ergotrainern können beispielsweise Höhen- sowie Steigungsunterschiede und die Herzfrequenz angezeigt werden.

Der Ergotrainer eignet sich somit für Personen, die einen vollwertigen Ersatz für einen Fahrrad-Heimtrainer suchen und dennoch nicht auf die Nutzung ihres Fahrrads verzichten möchten. Der Sportler erhält etliche Funktionen zu jeder Trainingseinheit durch den Rollentrainer und kann diese auswerten und vergleichen.

Auch bei Ergotrainern unterscheiden sich die maximalen Widerstände, die erreicht werden können. Bei den meisten Modellen liegt die Wattzahl des Widerstandes ebenfalls zwischen 700 und 1000 Watt. Manche Ergotrainer schaffen jedoch auch stolze 1400 Watt.

Rollentrainer Test: Modelle im Vergleich

Wir stellen Ihnen auf dieser Webseite mehrere Rollentrainer vor. Anhand von Kundenempfehlungen und Kundenrezensionen können Sie sich auf diese Weise ein Bild über die Vor- und Nachteile der einzelnen Modelle und der verschiedenen Arten der Rollentrainer machen.

Hier klicken für eine Auswahl der besten Rollentrainer für 2016